Weingut Terras Gauda – Weißweine direkt vom Atlantik

Keine Autostunde südlich des berühmte Pilgerortes Santiago de Compostela, direkt an der atlantischen Küste, findet man das Weingut Terras Gauda. Eigentlich ist Terras Gauda nicht nur ein einzelnes Weingut, sondern vereint in der Denominación de Origen Rías Baixas gleich drei Weingüter, denen Qualität über alles geht.

Alles nahm seinen Anfang im Jahre 1988, als eine Gruppe geschäftstüchtiger Weinenthusiasten ein 60 Hektar großes Areal erwarb, die Bewaldung roden ließ und sich den weißen autochthonen Rebsorten der Region verschrieb.

Albariño – Galiziens Star-Rebe auf dem Sprung

Ganz auf den ersten Platz setze man die damals noch wenig bekannte und schon gar nicht berühmte Rebsorte Albariño, deren großes Potenzial man bei Terras Gauda schon damals sah. Gleich zwei Drittel wurden mit ihr bestockt. Ergänzt wurde die Melange auf dem Weinberg durch 20% Loureira, 10% Caino Blanco und 5% Treixadura.

Terras Gauda, was zu Deutsch „Das fröhliche Land“ bedeutet, setzte also ganz auf weiße Reben. Entlang des Tales O Rosal, das einst der Fluss Miño hier in den Boden schnitt, liegen die Weinberge mit diesen weingewordenen Hoffnungsträgern auf Höhen von 50 bis 150 Metern und werden von einem Mikroklima verwöhnt, dass ihnen ganz und gar entgegen kommt.

Rías Baixas – das ganze Gegenteil von trocken und heiß

Mittlerweile ist Terras Gauda ein gewichtiger Name unter den besten Weingütern der Region und hatte in großem Maße Anteil am Aufstieg der „Weißen vom Rhein“, wie der Albariño auf Deutsch genannt wird.

Dass Albariño sowohl sortenrein als auch in feinen Cuvées wunderbar schmeckt, beweist Terras Gauda seitdem mit Weinen wie Abadía de San Campio, O Rosal, La Mar oder O Rosal Etiqueta Negra. Allesamt konnten diese fruchtigen und mineralischen Weine in den letzten Jahren reihenweise Topbewertungen von Robert Parker und Guía Peñín über Wine & Spirits bis hin zu Wine Enthusiast erringen. Nur weiter so.

 

[codepeople-post-map]